kleiner Großhändler

Wer in die To-Do-Liste an der linken Seite schaut, sieht da „Mäntel nähen“. Für diese Mäntel habe ich jetzt Stoff bestellt.

Und nicht nur für diese Mäntel, sondern auch noch für 2 andere Mäntel und ein Kleid, alles für eine Freundin.

Jetzt kam die Nachricht, dass mein Paket auf dem Weg ist, zusammen mit einer Paketverfolgungsnummer, sehr praktisch sowas… Da habe ich natürlich gleich mal reingeschaut, und siehe da, mein Paket wiegt stolze 16,24kg!!!

Armer Postbote… und ich fühle mich wie ein kleiner Großhändler, bei soviel Stoff, hihi.

Pfingsten-to-do-Liste 1

Bis zum nächsten Pfingsten will ich:

nähen:
für mich:
– Gürtel zum grünen Kleid
– Haarnetz und Schapel

für Michel:
– Knöpfe an Tunika
– Hose
– Kopfbedeckung

für Mama:
– beiges Unterkleid
– oranges Überkleid

bauen/nähen:
– Zelt
– Bett
– 2. Truhe
– Faltregal
– Brettchenwebrahmen

kaufen:
– Schuhe
– geschmiedetes Besteck

Das sollte fürs erste reichen 🙂 Wenn wir das fertig bekommen fange ich an einfache Kleidungsstücke wie Tuniken, Waffenröcke oder Gugeln zu nähen, die man dann in unserer neuen Gewandschneiderei verkaufen kann 🙂

Bald ist Pfingsten!

Und weil dass so ist, liegt das Rokokokleid im Moment auf Eis. An Pfingsten ist doch unsere „Großveranstaltung“ vom Verein, Musical mit Tanz- und Schwertkampfeinlagen, ein kleiner Markt und natürlich Lagerleben…
Und für eben dieses Lagerleben hat man ja das ganze Jahr über Zeit und will Stück für Stück darauf hinarbeiten, bis man dann 4 Wochen vorher wach wird und merkt: HUCH, DU HAST JA NOCH GARNICHTS FERTIG!!!

Aber ich arbeite mit Hochtouren daran, ein bischen was habe ich auch schon geschafft. Hier die Liste mit den Dingen, die noch unter der Nähmaschine landen sollen:
für meinen Freund:
– eine weiße Cotte (fertig)
– eine grüne Surcote (fertig, es fehlt noch die Borte)
– eine dunkle Hose
– eine Kopfbedeckung (hab mich noch nicht ganz entschieden wie es aussehen soll)

für mich:
– ein grün/braunes Unterkleid
– eine grüne Höllenfenstersurcote
– ein Haarnetz mit Schapel

für meine Mama (will beim Verkauf mithelfen, braucht also auch ein Kleid):
– ein beiges Unterkleid
– eine orange Höllenfenstersurcote

Die Cote und Surcote für Michel sind wie gesagt schon fertig, ich warte nur noch auf die bestellte Borte um das Gewand zu verzieren. Er brauchte dringend neue Sachen, da er mittlerweile mit Bogen, Schwert und Kettenrüstung ausgestattet ist passt die bäuerliche Bekleidung nicht mehr so wirklich. Ich fotografiere ihn wenn er in den Sachen steckt, meine Schneiderpuppe passt nicht für seine Maße, das sähe sehr albern aus.
Ich habe mich bei Schnitten und Farbe versucht am 13. Jahrhundert zu orientieren, ich habe weder die Zeit noch das Geld mich da ernsthaft mit zu beschäftigen, aber wie gesagt, versuchen kann ich es ja doch. Die Stoffe sind reines Leinen oder ein Baumwoll/Leinen Mischgewebe, ein Barchent den es schon im Mittelalter gab, aber wohl etwas teurer war. Genauso wie die Farbe. Sattes grün, eine teure Mischfarbe und in der Symbolik für junge Leute. Und da wir schon bei den jungen Leuten sind habe ich mir als Kopfbedeckung ein Haarnetz ausgesucht (werde mich im Filetknüpfen versuchen…) mit einer Schapel kombiniert. Das geht für junge, unverheiratete Mädchen in Ordnung, und es gefällt auch mir (doch irgendwie im heute verwurzelten Person) sehr gut. Mit Gebende, Schleier und Rise fühlt man sich doch irgendwie merkwürdig, besonders wenn man die einzige ist die das macht.
In einer Gruppe ist etwas so außergewöhnliches nicht mehr komisch, weil es eben alle machen und es so dazu gehört, aber als einzige… Da fehlt mir ein bischen der Mut, hihi.

Ich stelle Bilder ein sobald etwas fertig ist, versprochen!

To-Do-Liste

Hier die lang fällige Aktualisierung:
(Bilder folgen auch hier teilweise später, ich muss sie noch machen, hihi)

Zuerst immer das in Arbeit, dahinter die geplanten Aktionen. Aber Prioritäten habe ich eigentlich keine, ich arbeite immer gerade da, wo ich Lust drauf habe, oder was eben fertig werden muss…

1.Patchwork:

– Der BullsEye Swap ist vorbei und ich muss die Blöckchen jetzt „nur noch“ verarbeiten. Wenn ich mich nur entscheiden könnte wie… Es gibt bestimmt 1001 Möglichkeiten, und ich weiß nicht, was ich nehmen soll…

2. Brettchenweben:

– Hier steht immer noch das Übungsband in Sulawesi Technik. Mir sind leider beim einpacken in Norwegen die Brettchen durcheinander gekommen, und ich habe noch nicht die Nerven gehabt, es wieder zu sortieren.


3. Spinnen und Nadelbindung:

– Ich verspinne meine graue Wolle im Moment zur Übung auf dem Spinnrad, eigentlich soll sie aber weiter mit der Hanspindel zu Sockenwolle werden, und diese dann mittels Nadelbindung zu Socken, versteht sich ja von selbst…
– Die weiße Wolle will ich auf dem Spinnrad spinnen, ganz dünn zum Brettchenweben.


4. Färben:

– Im Sommer will ich die bis dahin hergestellte (und wahrscheinlich auch gekaufte) Wolle mit Pflanzenfarbstoffen färben.

5. Nähen:

– Für die Tanzgruppe muss ich noch eine rote Weste fertig nähen, und dann mit weißen Perlen verzieren.
– Mein Freund hat sich Stoff ausgesucht, daraus sollen eine Cotte und eine Hose entstehen (zu Bruche und Beinlingen konnte er sich nicht durchringen, hihi)
– Bei ebay habe ich schweren Wollstoff bekommen, daraus sollen noch zwei Mäntel werden, einer für mich, einer für meinen Schatz.
– Leder! Ich habe Leder bestellt, daraus sollen Wendegenähte Schuhe werden, ich finde nichts schlimmer, wie wenn Leute von oben bis unten voll mittelalterlich gekleidet sind, aber unten gucken die Turnschuhe raus. In den Klub will ich auf keinen Fall eintreten… Mal sehen ob ich das hinbekomme…

To-Do-Liste

Hier kommt eine Zusammenfassung meiner Projekte in Arbeit und der noch geplanten, nach Priorität geordnet. Ich versuche pro Handarbeit nicht mehr als ein Projekt anzufangen, damit nicht alles voll liegt, aber das hindert natürlich nicht am fleißigen planen von neuen Sachen ^^.

Also hier die Sachen in Arbeit:
1) Patchwork:

Das ist der grüne Läufer aus dem aktuellen Patchwork Magazin, genäht mit OMP. Die Hälfte der Blöcke habe ich jetzt geschafft. Leider sind 15 cm vom gelben Stoff nicht genug, gestern habe ich nochmal 10 cm nachgekauft.
Ich habe es geschafft mal auf die Uhr zu gucken wenn ich nähe. Ergebnis: ein kleiner Block (also ein Viertel vom Musterblock) braucht in reiner Nähzeit eine halbe Stunde. Also alle Blöcke zusammen brauchen 8 Stunden. Um die Zeit für den gesamten Läufer zu rechnen muss man dann nur noch folgende Tätigkeiten schätzen und dazuaddieren: Stoff waschen, bügeln, schneiden, Papier entfernen, Läufer fertig nähen.
Aber ich hab keine Ahnung wieviel Zeit ich dafür rechnen soll… Gut, dass ich für’s private Vergnügen nähe, die Sachen würden sich nicht verkaufen wenn man die Arbeitszeit bezahlt haben möchte ^^.

2) Brettchenweben:
Wie schon geschrieben, dass Band liegt zum lernen von Sulawesi hier rum…..

3) Nadelbindung:
Noch kein Bild, aber ich arbeite an einem Paar grauer Socken im Korgenstich, die Wolle selbst gesponnen mit der Handspindel. Was auch gleich zu

4) Spinnen:
übergeht, weil ich fürchte die Wolle reicht noch nicht für das Paar Socken…

Das waren die angefangenen Projekte, jetzt kommen die (fest) geplanten. (Wenn ich alle Ideen, die mir so durch den Kopf gehen, aufschreiben würde müsste ich den ganzen Tag am Rechner sitzten ^^.

1) Patchwork:
Diese hübschen Batikstoffe werden nach dem Läufer zu BullsEye Blöcken, ich nehme nämlich am BullsEye Swap der Quiltfriends teil! *hüpf* *froi*

2) Brettchenweben:
Diese Gürtelschnalle habe ich mir bei http://www.lederkram.de/ gekauft (tolle, tolle Seite, ich könnte arm werden beim kaufen……), dazu will ich mir die passende Borte weben. Mein Kleid ist weiß und rotbraun, also sollten die Farben dazu passen, ich dachte an beige, weiß und ein dem Kleid ähnlichen rotbraun. Und eben das Sulawesi was ich jetzt probemäßig webe…

3) sonstiges:
Das soll zu Hundeleine und Halsband werden, aber erst wenn ich wieder zuhause bin, früher brauchen wir es eh nicht. Aina wird am ersten Wochenende im August zu uns kommen! *juchuuuu*